+ Die »Isotype«-Sprache

Isotype Kontexte

Isotype Zusammenhänge
(Grafik vergrößern durch anklicken)

Die ISOTYPE-‘Sprache‘
Kurzfassung

Otto Neurath (resp. Marie N.-Reidemeister) versteht das ikonische ISOTYPE / International System of Typographic Education als eine international verständliche “Symbol-Sprache“(1) – eine quasi ‘visuelle‘ “lingua franca“ – zur argumentativen Vermittlung(2) („Aufklärung“, „Humanisierung“…) von sozialen, sozialwissenschaftlichen etc. „Tatsachen“, den Kontexten und Zusammenhängen; eine „internationale (Bilder-) Sprache“(3) genannt. Gelingen soll damit eine von wissenschaftlicher Terminologie, fachlichem Spezialwissen wie auch verschiedenen Sprachen wenig begrenzte Vermittlung allgemeinen und besonderen Wissens und Fähigkeit: „Das Grundziel dieser visuellen Methode ist es, die Welt des Wissens und der intellektuellen Betätigung zu humanisieren und zu demokratisieren“ (4)
Davon ausgehend ist zu klären, inwieweit dieses ‘isotypische‘ Symbolsystem (exakter: „…eine neue Bilderschrift…“(5)), deren „konsequente Visualisierung“(6) durch die piktografischen “Signaturen“ analytisch (bzw. modelltheoretisch) dem semiotisch/ semiologischen Paradigma folgt –nicht jedes Zeichensystem ist nämlich ‘legitim‘ als Sprache zu kennzeichnen.
Und: Da die ‘Realisierungen‘ – „Sach-/ Bildtafeln“ und Ausstellungen – als ‘Übersetzungen‘ zu ‘lesen‘ sind („ISOTYPE-Transformation ist der Schritt der Transformation der Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchung zu Isotype-Darstellungen….“(7)), sind Übersetzungsfragen (nach semantischer wie pragmatischer ‘Korrektheit‘, ‘Adäquatheit‘,…) ebenso die der medialen Um’gestalt’ung, Ver’wandlung’ (»Mediamorphose« (8)) relevant.

Zum ausführlichen Text: Semiotik und Medialität der Isotype-‘Sprache‘ (Isotype-Semiotik)

s.d. auch: Sprache und Verbildlichung (Sprache und Verbildlichung )
und:
Otto Neurath zu Isotype-Thesaurus: (Isotype-Thesaurus )

Bibliografie
1) Bildpädagogik-eine neue Sprache .1937. (*)
2) Visuelle Hilfsmittel… 1944. < P47>
3) wie (2); auch in: Auf dem Weg…/ Modern Man… 1939
4) wie (1)
5) „…eine neue Bilderschrift, die nicht nur einheitlich, und exakt, sondern auch anziehend und erfeulich Zeichen und Anordnung gestaltet.“ In: Gesellschaft u Wirtschaft („Mappe“) 1930.
6) wie (1)
7) In: Isotype u. Erwachsenenbildung. 1942 Und: „Um Ausstellungsmaterial einheitlich herstellen zu können, ist es nötig, die Vereinfachung des Dargestellten immer in ähnlichem Stil durchzuführen.“ In: »Das Gesellschafts- u. Wirtschaftsmuseum…« 1926. (Dazu auch: M. Neurath / R.Kinross: The Transformer. London 2009, Hyphen)
8.) nach Kurt Blaukopf und Alfred Smudits
*) 1) – 7) dt. in: O.Neurath: Gesammelte bildpädagogische Schriften. Wien 1991; hpt

… … …
Abstract
Otto Neurath (such as Marie N.- Reidemeister and others) comprehends and characterizes the iconic ISOTYPE / International System of Typographic Education as an international intelligible symbolic language (“Symbol-Sprache“) – a quasi ‘visual‘ »lingua franca«; usable for arranging social, sociological etc. arguments and their contextual coherences as „facts“, and designated by 𐄉international (pictorial) language𐄉 („internationale (Bilder-) Sprache“). Main goal of Isotype is sharing knowledge and skills – in general and in paricular – that are free of scientific terms, a special background as well as the difference of languages to humanise and improve the democracy and intellectual activities of the 𐄉world’s universal knowledge𐄉. („Das Grundziel dieser visuellen Methode ist es, die Welt des Wissens und der intellektuellen Betätigung zu humanisieren und zu demokratisieren“).
Based on this intention we have to clarify how this ‘isotypical‘ system of symbols / icons (more exactly 𐄉a new pictography𐄉) and the(ir) 𐄉consistent visualisation𐄉 by the so called “Signatures“ are following the analytical and semiotic-semiological paradigms – because not every (cultural) system of symbols can be denominated as a language legitimately.
Finally, because of the ‘realisations‘ by Isotype as 𐄉factual / figurative charts𐄉 („Sach-/ Bildtafeln“) and (public) expositions are to be ‘read‘ as ‘translations‘ („Transformation der Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchung zu Isotype-Darstellungen….“), translation-issues (exactness and/or adequacy of semantics and pragmatics) are relevant as well as the medial trans’form’ation, which also means a meta-’morph’-osis (»Mediamorphose«)
… … …
Sommation
Neurath (ainsi que Marie N.-Reidemeister) a conçu le système iconografique ISOTYPE comme une langue symbolique intelligible internationalement – pour ainsi dire comme une »lingua franca« visuelle – offrant une information argumentée sur des ‘faits‘ sociaux, historiques, etc. Cette langue doit permettre le partage d’un savoir général ou spécifique, ainsi que de compétences, qui seraient moins entravés par la terminologie scientifique ou des connaissances techniques et aussi des langues différentes („…cette méthode [ouvre une chance pour] humaniser et démocratiser le monde du savoir et des activités intellectuelles.“ ).
Dans cette perspective, il s’agit de clarifier comment ce système symbolique ‘isotypique’ (dit exactement, cette „nouvelle écriture iconographique“) et sa visualisation par des „signatures“ pictographiques se conforment au paradigme sémiotique/sémiologique sur le mode analytique (selon la théorie des modèles) – tout système de signes ne pouvant être considéré d’emblée comme une langue.
De plus, ces productions (panneaux et expositions) étant à ‘comprendre‘ comme des transpositions („transformations“), se pose la question de la traduction (exactitude et adéquation sémantique et pragmatique, …) et de la ‘figuration“ symbolique et  médiale (“médiamorphose“).

Dr. Peter Bettelheim
WKW-WissenschaftsKollektivWien